Tradition

Die Geschichte der Konditorenfamilie Madlon

1843 - erwarb Konditormeister Lorenz Madlon das Anwesen Obertorstraße 25 in Gemünden/Main - ehemals ein Krämerladen.

1890 - Sohn Anton Madlon erbte das Geschäft.

1909 - wurde der Konditorei ein Kaffehaus angegliedert. Zu dieser Zeit besaßen die Madlon's das erste elektrische Licht und den ersten Gehsteig am Ort.

1914 - bereits nach dem frühen Tod des Vaters übernahm Sohn Ludwig mit 19 Jahren den Betrieb.

1945 - im März, in Folge des 2. Weltkriegs, wurde das Haus völlig zerstört. Nur wenige Kostbarkeiten konnten aus den Trümmern gerettet werden.

1948 - Nach dem Krieg begann der Aufbau am jetzigen Platz - Marktplatz 5.

1950 - am 15. Juni Wiedereröffnung von Konditorei-Cafe-Weinstube Madlon.

1964 - wurde der Caferaum durch Anbau auf ca. 80 Sitzplätze erweitert.

1969 - führt nun Anton Madlon - nach dem Tode seines Vaters Ludwig - die Geschicke des Hauses.

1983 - Modernisierung der gesamten Geschäftsräume mit Neukonzipierung der Aussenfassade "Beitrag zur Altstadtsanierung in Gemünden".

1987 - Seit diesem Jahr führt nun Konditormeister und Betriebswirt des Handwerks Gerhard Madlon in der 5. Generation die Tradition des Hauses Madlon mit Qualitätsprodukten in die Zukunft.

2000 - Entwicklung und Vorstellung der Anti-Stress Praline®.

2002 - Eintragung der Anti-Stress Praline® als deutsche Wort- und Bildmarke, Gebrauchsmuster, EU Gemeinschaftsmarke, internationale Marke (Schweiz). Gründung der Madlon Confiserie Produkt- Entwicklungs- und Vermarktungs GmbH in München.

2003 - Verpachtung des Stammhauses.

Share by: